Demokratiesterben im Briefkasten

Wieder einmal hat uns das Team rund um Bodo Schiffmann mit einem Hetzpamphlet in unseren Briefkästen „beglückt“.

Kurzusammenfassung des Flyers: Corona-Pandemie: „Alles nicht so schlimm* – Kliniken sind nicht ausgelastet“

Ich denke das in der aktuellen Situation keiner von uns so richtig glücklich mit der Situation ist, so müssen unserer Politiker seit Monaten unbequeme Maßnahmen umsetzen.

Im April 2020 musste ich öfter in eine Klinik hier im Landkreis, da habe ich von der Oberärztin das Dilemma kurz und knapp erklärt bekommen: „Die einen sind panisch wegen des Viruses, die anderen missachten jegliche Hygienemaßnahmen“ – Die Wahrheit liegt aus meiner Sicht wie auch fast immer: Zwischen diesen beiden Standpunkten.

Warum mich das so aufregt: Aktuell werden Nachrichten und Informationen sehr schnell verteilt, die „neuen Rechten“ wie ich sie nenne, sind sehr geschickt im Formulieren** und fangen so an, unserer Gesellschaft weiter zu spalten, in Zeiten wo Zusammenhalt und Solidarität noch sehr viel wichtiger geworden sind.

Fazit: Wenigstens hat diesmal die Farbe des Flyers gepasst: Braun – Warum: Die Partei mit dem „A“ am Anfang hat vor einigen Monaten schon gesagt „sie können sich die außerparlamentarische Zusammenarbeit mit Widerstand 2020 vorstellen“.

Bitte seid schlau und umsichtig: Wenn ihr Informationen und Inhalte weiterteilt, prüft vorher die „Demokratiefähigkeit“ der Schreiben!

Funfact: Eine Herausgeberin des Flyers (Daniela Folkinger) wirbt auf Ihrer Webseite (alternative Medizin) mit dem Heilversprechen von „Krebs“ – Ist aus meiner Sicht ein illegales Heilversprechen.

*“… und das neue Coronavirus ist durchaus vergleichbar mit einem Influenzavirus.“ (aus dem Flyer zitiert)

**“…Lockdowns haben vermutlich schon jetzt eine erhöhte Sterblichkeit in der älteren Bevölkerung verursacht.“ (aus dem Flyer zitiert)

Diesen Artikel teilen:

WhatsApp

1 Kommentar

  1. Detlef Huß

    Nach mehrmaligem Durchlesen des Fleiers blieb ich ratlos zurück; er ist wirr in seiner Botschaft. Mein Exemplar ist via Altpapierentsorgung bereits zu Karton oder Toilettpapier verarbeitet.

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel